Zum Inhalt springen

Energieeinsparung durch Absorptionstechnologie – der Schlüssel für Wettbewerbsvorteile

Ein wichtiger Punkt für die Zukunft eines Unternehmens ist in der heutigen Zeit die richtige Einschätzung der Entwicklung von Energiekosten und deren Einfluss auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Daher sollte jedes Unternehmen das Ziel haben, den Stromverbrauch zu reduzieren und den Bedarf an fossilen Brennstoffen für Heizungsanlagen gegen Null zu fahren.
Bereits 2004 wurde von IKS ein Patent zur autarken Wärmerückgewinnung angemeldet, mittels welchem überschüssige Energie verwendet, gespeichert und während der produktionsfreien Zeit zu Heizzwecken wieder zurückgewonnen wird. Mit diesem System, das weltweit im Einsatz ist, konnte bereits eine beträchtliche Betriebskosten- wie auch CO2-Einsparung realisiert werden.

Absorberkühlung im Fokus
In Zeiten extremer Energiekostensteigerungen vor allem auf dem Sektor der Stromversorgung rückt wieder die Absorptionskühlung in den Fokus. Bisher konnte die Absorptionskältemaschine (AKM) lediglich für den Grundlastbetrieb eingesetzt werden, da sie doch nur sehr träge zu regeln und daher nur äußerst begrenzt einsetzbar war. Dem setzt nun ein weiteres zum Patent angemeldetes Verfahren ein Ende, so dass diese äußerst lukrative Technik jederzeit zum Einsatz kommen kann.

Hierbei gibt es generell 2 Alternativen:
1. Es steht aus einem Prozess Abwärme für die AKM zur Verfügung
2. Es wird ein BHKW zur Stromgewinnung installiert; die vom Absorber benötigte Wärme fällt als Abfallprodukt an (Abwärme des Motors)

Das von IKS zum Patent angemeldete System schaltet dem Verdampfer der AKM einen Wärmetauscher vor. Dadurch wird die primäre Leistungsschwankung ausgeglichen. Dieses neuartige Verfahren ermöglicht es erstmals, dass die Abwärme des BHKW von der AKM konstant und permanent abgenommen werden kann, ohne auf die Lastschwankungen der Produktion Rücksicht nehmen zu müssen.

Pro Förderungen und pro Umwelt
Firmen, die dieses neuartige System einsetzen, werden zum einen vom Staat mit einem höheren Fördersatz entlohnt, das Kälte- und auch Wärmeleitungsnetz wird zusätzlich gefördert und darüber hinaus profitieren sie von der vergünstigten Energiesteuer – ganz abgesehen davon, dass sie sich teilweise unabhängig von den Energieversorgern und dem damit verbundenem "Kostendiktat" machen können.

Blockheizkraftwerk und Absorberkältemaschine – die optimale Kombination zur Energiekostenoptimierung

Mit der Anlagenkombination Blockheizkraftwerk - Absorptionskältemaschine werden die Vorteile der günstigen Kälteerzeugung (bei 10 °C Vorlauftemperatur werden für 200 kW Kälteleistung nur rd. 1,3 kW elektrische Energie benötigt) erreicht. Wird nun dieses System zusätzlich mit einer Winterentlastung kombiniert, können im Winter Heizungswasservorlauftemperaturen bis 95 °C zur Verfügung gestellt werden. Das hat zur Folge, dass in der Regel an der Heizungsanlage nichts geändert werden muss. Dies beschert eine zusätzliche beträchtliche Betriebskostenersparnis. Eine oft erforderliche Raumluftkühlung über dieses System ist natürlich möglich, äußerst effizient und betriebskostenschonend! Bei gewissenhafter Planung und optimaler Auslegung bzw. -wahl der Komponenten können ROI´s von zwischen 1,2 bis 3,5 Jahren erreicht werden.

Lastschwankungsunabhängige Absorperkältemaschine  100 kW
Praxisbeispiel einer IKS-KWKK-Absorptionsanlage
Mehr über die IKS-Absorptionstechnologie